Jump to content
30-60% Rabatt auf Zelte ➜25-40% Rabatt auf Wanderrucksäcke ➜

Produktentwicklung

Nachhaltigere Produkte

  1. Home
  2. Info
  3. Nachhaltigkeit
  4. Produktentwicklung

Wir arbeiten daran, immer nachhaltigere Materialien zu verwenden und zu entwickeln. Wir achten in unseren Designprozessen auf einen verantwortungsvollen Umgang mit natürlichen Ressourcen, Tierschutz und Innovation.

Materialien

Die Entscheidungen, die wir bei der Materialauswahl treffen, sind ausschlaggebend für die Umweltbilanz des fertigen Produkts. Unsere Produkte enthalten natürliche und synthetische Rohstoffe, die alle bei Gewinnung und Weiterverarbeitung zum fertigen Produkt einen Umwelteinfluss haben.

In der Entwurfsphase entscheidet sich, welche Umweltauswirkungen ein Produkt hat. Einer der wichtigsten Faktoren ist die Entwicklung von qualitativ hochwertigen Produkten mit langer Lebensdauer. Die Auswahl an Materialien ist groß, und wir versuchen immer auf dem neusten Stand zu sein, um entscheiden zu können, welche Materialien die beste Umweltbilanz haben, und welche neuen, innovativen Stoffe wir testen können. Da wir alles daran setzen, schädliche Chemikalien zu vermeiden, bevorzugen wir bluesign®-zertifizierte Materialien und Lieferanten. Und wir sind ständig dabei, nach neuen, innovativen und nachhaltigeren Materialien Ausschau zu halten.

Chemikalien

Unsere Kleidung ist technisch ausgefeilt und hochfunktionell. Chemikalien sind ein notwendiger Bestandteil bei der Produktion der verwendeten Stoffe - gleichzeitig kontrollieren wir diesen Einsatz von Chemikalien bei der Herstellung und Veredelung unserer Produkte. Wir arbeiten aktiv daran, Substanzen zu vermeiden, die schädlich für Umwelt, Mitarbeiter und Lieferanten sind oder sich negativ auf die Sicherheit und Gesundheit unserer Kunden auswirken.

Um wasserdichte, winddichte, leichte und funktionelle Kleidung zu produzieren, sind Chemikalien unverzichtbar. Zudem werden auch bei herkömmlichen textilen Vorgängen wie Färben, Bedrucken und Waschen Chemikalien verwendet. Der Einsatz von Chemikalien ist ein komplexes Gebiet, und wir setzen alles daran, schädliche Substanzen zu vermeiden, indem wir vorrangig bluesign®-zertifizierte Materialien und Lieferanten beziehen.

Als bluesign® systempartner können wir sichere Textilien sowie Hersteller wählen, die die Handhabung von Chemikalien ernsthaft betreiben. Das bluesign® System basiert auf "input Stream Management, es handelt also nicht nur vom Endprodukt, sondern setzt klare Richtlinien und Begrenzungen für den Einsatz jeglicher Chemikalien, und verhindert dadurch gefährliche Chemikalien, bereits vom Beginn des Produktionsprozesses.

bluesign® unterhält eine klare Positiv- wie Negativliste für den Einsazt von Chemikalien, dei für alle Partner und Herstellungsschritte in der gesamten Lieferkette verbindlich ist. Daraus resultiert auch unsere Restricted Substances List (RSL, siehe weiter unten), die für alle unsere Produkte und Lieferanten gütlig ist.

Schädliche Chemikalien - ob für die Umwelt, Beschäftigte oder den Verbraucher - sind entweder verboten oder streng reglementiert. Und selbstverständlich hilft uns bluesign®, die jeweils gültigen rechtlichen Voraussetzungen für den Einsatz von Chemikalien in allen Märkten zumindest einzuhalten, weitaus häufiger jedoch zu übertreffen.

Tierschutz - RDS und RWS

Wann immer wir Rohstoffe von Tieren verwenden, ist das Wohlergehen der Tiere für uns von zentraler Bedeutung. Dies wird auch durch unseren Verhaltenskodex (Code of Conduct) geregelt, zu dem sich alle unsere Lieferanten verpflichten.

Wie sich Bergans der PFAS-Herausforderung stellt

Wir bei Bergans leben mit und für die Natur und anerkennen die nachteiligen Auswirkungen von PFAS-Chemikalien auf Mensch und Natur. Wir unterstützen in vollem Umfang das geplante Verbot dieser Substanzen, auch wenn uns klar ist, dass dies bei einigen unserer Produkte zu einer eingeschränkten Funktionalität und zu einer geringeren Haltbarkeit führen wird. Unser Ziel ist es, spätestens im Jahr 2025 vollständig frei von PFAS-Substanzen zu sein. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, geeignete Alternativen zu bestimmen.

Wenn Sie Genaueres darüber erfahren möchten, was PFAS ist und warum diese Susbtanzen schädlich sind, lesen Sie im letzten Teil dieses Artikels weiter.

Zuerst einmal: Die Nutzung dieser Produkte von Bergans stellt zum heutigen Zeitpunkt keine Gefährdung dar.

Es besteht kein Risiko darin, unsere Produkte zu verwenden. Wir möchten ausdrücklich darauf hinweisen, dass gemäß unserer Philosophie „Lang lebe das Produkt“ alle vorhandenen Produkte, die mit PFAS behandelt sind, weiterhin verwendet und so lange wie möglich erhalten bleiben sollten. Das größte Problem und die schwersten Gefahren rühren von den weltweit hohen Konzentrationen an PFAS in der Natur her.

Warum ist PFAS gefährlich?

PFAS (Per- und polyfluorierte Alkylverbindungen) sind eine Gruppe von mehr als 5000 Substanzen, die auch unter dem Begriff Fluorkohlenstoffe bekannt sind. In der Natur lagern sie sich an, da sie nicht natürlich abgebaut werden. In höheren Konzentrationen sind sie erwiesenermaßen eine Gefahr für die menschliche Gesundheit und für die Umwelt.

Welche Art von Produkten enthält PFAS und warum?

Wasserdichte Produkte verwenden textile Stoffe, die ihre Dichtheitseigenschaften durch eine Membran erhalten. Zusätzlich hat das Außengewebe eine wasserabweisende Behandlung.

Deshalb geht es hier insbesondere um wasserdichte Produkte, die auch als Hardshells bekannt sind: Auch eine Imprägnierung ohne PFAS macht das Gewebe wasserabweisend, doch ist diese Funktion nicht genau so haltbar wie eine Behandlung mit PFAS. Deshalb ist die wasserabweisende Eigenschaft nicht gleichermaßen kräftig und klar erkennbar wie bislang, und man sieht nicht mehr so deutlich wie bisher das Abperlen der Wassertropfen. Darum nennen wir diese Art der Behandlung nun WR (Water Repellency; wasserabweisend) und nicht mehr DWR (Durable Water Repellency; dauerhaft wasserabweisend).

Und was ist mit der nicht wasserdichten Bekleidung?

Die meisten dieser Produkte, die auch als Softshells bekannt sind, sind bereits frei von PFAS. Die wasserabweisenden Eigenschaften dieser Gewebe lassen nach einer gewissen Verwendungsdauer nach. Bei Bedarf können sie ganz einfach durch eine Waschimprägnierung nachimprägniert werden (siehe unten).

Wie wird die Wasserdichtigkeit zukünftig bewahrt?

Da die wasserabweisende Eigenschaft ohne PFAS weniger haltbar ist, ist es notwendig, dass Stoffe bei Nachlassen der wasserabweisenden Funktion nachimprägniert werden. Eine erneute Imprägnierung ist jedoch erst nach einer längeren Verwendung und häufigerem Waschen erforderlich. Alle neuen wasserdichten Kleidungsstücke werden seitens der Stoffhersteller imprägniert, auch wenn sie eine etwas geringere Funktionalität haben und deswegen Tropfen nicht länger so klar erkennbar abperlen, wie das bei der bisherigen Form der Imprägnierung (mit PFAS) wahrzunehmen war. Die Membran ist genauso wasserdicht wie zuvor, auch wenn das Außengewebe feucht erscheint!

Bei wasserdichten Stoffen mit Membran empfehlen wir eine (PFAS-freie!) Sprühimprägnierung mit TOKO Eco, wenn Sie das Produkt nach Verwendung und dem Waschen nachimprägnieren wollen. Verwenden Sie keine Waschimprägniermittel, da diese die Funktion der Membran beeinträchtigen können. www.toko.ch Nicht wasserdichte Kleidungsstücke wie Softshells oder Baumwollmischungen lassen sich ganz schlicht beim Waschen mit einer Waschimprägnierung imprägnieren. www.toko.ch

Wie geht Bergans jetzt vor?

Schrittweise führen wir für alle unsere wasserdichten Produkte PFAS-freies WR ein, wobei dies im Einzelnen von der Machbarkeit und von der Verfügbarkeit guter, nachhaltigerer Lösungen abhängig ist, die zudem den Eigenschaften der Stoffe entsprechen. Es gibt bereits zahlreiche Produkte, die wir mit PFAS-freiem WR herstellen. Dazu gehören unter anderem Softshells, Daunenprodukte und Kleidung für den urbanen Alltag. Alle in der Fertigung unserer Produkte verwendeten Chemikalien unterliegen strengen Kontrollen. Als bluesign® Systempartner unterliegen alle unsere Produkte den marktweit strengsten Chemikalienanforderungen, die in vielen Fällen über den gesetzlich vorgeschriebenen Rahmen hinausgehen. Wir verwenden keine Membranen, die PFAS enthalten, wie zum Beispiel Membranen mit PTFE (Polytetrafluoroethylen). Wir testen im Rahmen unserer Produktentwicklung die neuartigen WR-Imprägnierungen mit größter Sorgfalt.

Was ist PFAS?

PFAS-haltige Chemikalien werden oftmals dazu verwendet, die Oberfläche von textilen Stoffen wasserabweisend zu machen. Diese Behandlung wird DWR-Finish (Durable Water Repellent) genannt. Das bedeutet, dass das Wasser von der Oberfläche eher abperlt, als in den Stoff einzuziehen und ihn feucht zu machen. Diese Behandlung hat sich für wasserdichte Textilien als effiziente Art erwiesen, dauerhafte wasserabweisende Eigenschaften herzustellen, und sie kommt auch in anderen Bereichen zum Einsatz, wie bei Skiwachsen und bei Lebensmittelverpackungen.

Da inzwischen nachgewiesen wurde, dass diese Chemikalien schädlich für den Menschen und für die Umwelt sind, ersetzt Bergans schrittweise alle Stoffe, die ein PFAS-Finish haben durch ökologisch unbedenklichere PFAS-freie Behandlungen. Ein wesentlicher Teil der Herausforderung liegt darin, dass diese neuen Lösungen zur Wasserabweisung weniger haltbar sind.

Wie ist ein wasserdichter Stoff aufgebaut, und wo finden wir die wasserabweisende Funktion?

Das Außengewebe, also der Oberstoff, wird so behandelt, dass er wasserabweisend wird. Diese Erst-Behandlung erfolgt durch den Stoffhersteller. Sie dient dazu, Regentropfen vom Oberstoff abperlen zu lassen.

Was ist mit der Membran?

Die Membran ist eine zusätzliche Schicht, die sich zwischen dem Oberstoff und dem Trägergewebe (dies gilt für 3-lagige Gewebe) befindet. Die zwei Funktionen der Membran sind:

Verhinderung, dass Regentropfen von außen nach innen eindringen (=wasserdicht) Gewährleistung, dass Schweiß, also feuchter Dampf, von innen nach außen gefördert wird (=atmungsaktiv)

Saubere Farben durch We Are Spindye®

Bei der Entwicklung unserer neuen Skibekleidungslinie haben wir unser Augenmerk darauf gelegt, die optimale Balance aus Produktionstechniken, technischer Performance und Langlebigkeit zu finden. Das Ergebnis heißt Stranda – unsere nachhaltigste Skikollektion überhaupt, entworfen in Kooperation mit We aRe SpinDye®.

Durch die Kombination der sauberen und nachhaltigeren Spindye® Färbetechnik und unserer umfangreichen Erfahrung auf dem Gebiet der Funktionsbekleidung haben wir die optimale Mischung aus Leistungsfähigkeit und langanhaltender Qualität gefunden.

Stoffe von We aRe SpinDye® sind aus einem Garn gefertigt, das aus Polyster von recycelten Plastickflaschen gesponnen und unter Verwendung von deutlich weniger Wasser und Chemikalien gefärbt wurde, was einen geringeren Energieverbrauch und CO2-Ausstoß zur Folge hat. Die Stoffe und somit die Endprodukte sind sehr strapazierfähig und UV-beständig und durch das intensive Waschen und Tragen der Kleidungsstücke wird die Farbqualität weniger beeinträchtigt als bei herkömmlichen Färbeprozessen.

Erfahre mehr unter spindye.com

Materialbeschreibungen

Bei der Materialwahl sind viele Entscheidungen zu treffen. Wir versuchen immer auf dem neusten Wissenstand zu sein, um abschätzen zu können, welche Erzeugnisse die beste Umweltbilanz bieten und welche neuen, innovativen Materialien wir ausprobieren sollten. Wir legen großen Wert darauf, dass die von uns verwendeten Materialien auf verantwortungsvolle und nachhaltige Weise hergestellt werden.

Bio-Baumwolle

Da wir uns der Probleme des konventionellen Baumwollanbaus bewusst sind, lassen wir einen Teil unserer Produkte aus Bio-Baumwolle fertigen. Bio-Baumwolle wird ohne den Einsatz von gefährlichen Chemikalien, chemischen Bekämpfungsmitteln oder Kunstdünger hergestellt. Um sicherzustellen, dass die von uns verwendete Baumwolle tatsächlich aus biologischem Anbau stammt, müssen unsere Lieferanten offizielle Zertifikate des Global Organic Textile Standard (GOTS) vorlegen.

Wolle

Tierschutz ist ein wichtiger Teil unserer Gesamtverantwortung. Sämtliche in unseren Produkten verwendete Wolle ist ausnahmslos mulesing-frei. Dies wird durch Zertifikate bestätigt, die jeder einzelnen Wolllieferung, die wir beziehen, folgen, wie beispielsweise der Responsible Wool Standard (RWS), der eine noch robustere Garantie des Tierschutzes in der gesamten Lieferkette darstellt.

Wir verwenden recycelte Wolle in einigen unserer Produkte. Diese Wolle stammt sowohl von Kleidungsstücken als auch von gesammelten Produktionsresten. Die Produktion neuer Wolle verbraucht Wasser, Energie und Chemikalien - vom Scheren des Schafes auf dem Bauernhof bis hin zum fertigen Textil. Durch das Recyclen von Wolle können wir die Umweltbelastung des Materials reduzieren.

Daunen

Alle Daunenprodukte von Bergans enthalten entweder recycelte Daunen, oder solche, die nach dem RDS-Standard (Responsible Down Standard) zertifiziert wurden. Dieser Standard garantiert den Tierschutz entlang der gesamten Lieferkette und verhindert Praktiken wie den Lebendrupf von Gänsen oder die Stopfmast. Alle zertifizierten Partner, auch Bergans, werden jährlich kontolliert und neu zertfiziert. So kannst du sicher sein, dass die von uns verwendeten Daunen höchsten Qualitätsansprüchen genügen und unter ethischen Bedingungen produziert wurden.

Recycelte Materialien

Etliche unserer Produkte enthalten recycelte Materialien unterschiedlicher Art. Dadurch können wir wertvolle Ressourcen schonen, indem wir diese Rohstoffe nochmals einsetzen.

Beispielsweise verwenden wir Repreve® in der Sira Hose, der Sira Shorts und in mehreren unserer T-Shirts. Repreve® ist recycelter Polyester aus ausgedienten Plastikflaschen. Mehrere unserer gefütterten Kleidungsstücke enthalten PrimaLoft® Silver Insulation Eco aus recycelten Materialien. Zudem verwenden wir in etlichen unserer Produkte recycelte Wolle sowie recycelte Daunen von Re:Down Wir sind zudem ständig bemüht nicht nur für das Hauptmaterial, sondern auch andere Teile eines Kleidungsstücks wie Knöpfe des Recyclinganteil zu erhöhen.

Biobasierte Materialien

2016 brachten wir gemeinsam mit unserem Kooperationspartner TORAY Produkte aus ecodear® auf den Markt, einem teilweise pflanzlich basiertem Polyester. Herkömmlicher Polyester wird zu 100 % aus Erdöl hergestellt. Bei ecodear® wird der Ethylenglykol, der zur Polymerisierung benötigt wird, aus Melasse gewonnen, einem Abfallprodukt der Zuckerindustrie. Da sich ecodear® chemisch gesehen nicht von herkömmlichem Polyester unterscheidet, ist das Material uneingeschränkt recyclingfähig. ecodear® ist ein nachhaltigeres Produkt, da es CO2 Emissionen reduziert und fossiles Rohöl einspart.

Produktdesign

Tatsache ist: In der Entwurfsphase entscheidet sich, welche Umweltauswirkungen ein Produkt hat. Einer der wichtigsten Faktoren ist die Entwicklung von qualitativ hochwertigen Erzeugnissen mit langer Lebensdauer.

Material- und Produkttests

Kein Material wird Teil eines Bergans-Produkts, bis es unsere strengen Qualitätsanforderungen erfüllt. Wir gehen davon aus, dass die Materialien stabil genug sind, um einer langen Produktlebensdauer standzuhalten. Und je länger ein Produkt im Einsatz ist, desto mehr schont es die Umwelt. Deshalb ist es wichtig, hohe Qualitätsstandards zu setzen und diese zu kontrollieren, was wir unter anderem in unserem eigenen Labor tun.

In unserem Testlabor werden alle Materialien ausführlichen Tests unterzogen. Unsere Prüfgeräte messen unter anderem Reißfestigkeit, Winddurchdringung, Wassersäule und Verschleiß. Mittels Sprühtest wird die wasserabweisende Wirkung beurteilt und wir messen den Feuchtigkeitstransport auf allen Materialien.

Modernste Materialien und Technologien allein machen noch kein gutes Produkt. Bergans ist für seine hohe Qualität bekannt. Um diesen Erwartungen gerecht zu werden, müssen wir die Produkte in der Praxis testen. Wir machen das selbst und verfügen zudem über ein breites Spektrum an Produkttestern und Partnern für Feldtests, darunter auch Mitarbeiter*innen. Dabei handelt es sich um anspruchsvolle Extremanwender, die wissen, welche Anforderungen an ein Produkt gestellt werden.

Die Mitglieder des Team Bergans sind oft am Entwicklungsprozess der Produkte ihrer Kategorie beteiligt und liefern Input und Anforderungen an ein Produkt. Die Produkttester nutzen das Produkt wiederum und geben uns wertvolles Feedback.

Design to repair

Je länger ein Produkt im Einsatz ist, desto mehr schont es die Umwelt. Lang lebe das Produkt, sagen wir dazu. Zum Beispiel lassen sich viele Kleidungsstücke, Rucksäcke oder andere Ausrüstungsgegenstände mit kleinen Fehlern reparieren, um ihren weiteren Einsatz zu ermöglichen und ihre Lebensdauer zu verlängern. Bergans setzt alles daran, Reparaturen für unsere Kunden so einfach wie möglich zu gestalten (Link). Gleichzeitig gilt es bereits in der Entwicklungsphase die Grundlagen zu legen, damit ein Produkt später einmal leicht repariert werden kann.

Technische Funktionsbekleidung ist oft sehr aufwändig in der Zusammensetzung und Herstellung. Werden jedoch gleich in der Designphase eventuelle spätere Reparaturen, wie beispielsweise der Austausch eines Reißverschlusses, mitgedacht, so lässt sich dieser später einfacher austauschen, da weniger Arbeitsschritte dafür notwendig sind. Das spart Arbeitskosten und Material und vergünstigt somit eine spätere Reparatur, was wiederum dazu beiträgt, dass dieses Kleidungsstück eher repariert als durch ein gleichwertiges neues ersetzt wird. Lang lebe das Produkt! Ein anderes Beispiel ist der Einsatz von austauschbaren Elementen an den Stellen, die häufig abgenutzt werden, wie beispielsweise der „angekaute“ Kragen von Kinderbekleidung oder die Bein-Innenseiten einer Skihose.

Schließlich trägt auch das visuelle Design dazu bei, die Lebensdauer eines Produkts zu verlängern. Der Verzicht auf allzu kurzlebige Modetrends, der Einsatz von zeitlosen und langlebigen Farben sowie die Möglichkeit, viele Produkte, Farben und Stile miteinander kombinieren zu können, schaffen zeitlose und universelle Produkte, die sich immer wieder neu einsetzen lassen, ohne jemals aus der Mode zu fallen. Schließlich gilt es für uns, bei jedem Produkt je nach Einsatzzweck und Funktion das qualitativ beste, nachhaltigste und langlebigste Material zu finden, um dessen langen Einsatz überhaupt erst zu ermöglichen.

Lang lebe das Produkt!