Jump to content
Tritt unserem Kundenclub bei und erhalte 15 % Rabatt! / Anmelden

Wassersäule – was bedeutet das?

Produktguide - 6 min Lesezeit

  1. Home
  2. Info
  3. Home
  4. Produktguide
  5. Wassersäule – was bedeutet das?

Wasserdicht ist ein relativer Begriff. In diesem Artikel erfährst du, wie wir die Wasserdichtigkeit von Wanderbekleidung messen.

Wenn du ein neues Shell-Kleidungsstück kaufst, interessiert es dich bestimmt, ob das Kleidungsstück wasserdicht ist. Hier taucht der mysteriöse Begriff "Wassersäule" auf. Wir erklären dir im Folgenden die Bedeutung davon.

Zunächst einige Grundkenntnisse. Wenn du ein 100% wasserdichtes Kleidungsstück haben möchtest, dann empfiehlt sich klassische Regenbekleidung aus gummiartigem Material. Der Nachteil gummiartiger Regenbekleidung ist, dass sie keine atmungsaktive Funktionen besitzen. Das bedeutet, dass du selbst bei relativ geringer Aktivität innen feucht wirst und verschwitzt. Dieser Zustand wird mit zunehmendem Aktivitätsniveau verstärkt.

Die Alternative zur klassischen Regenbekleidung sind Shell-Produkte. Kleidungsstücke aus Shell-Material sind atmungsaktiv, weil sie eine Membran besitzen, die auf die Rückseite des Oberstoffs laminiert ist. Oberstoff plus Membran werden zusammen zu einem Obermaterial. Dadurch wird Luft freigesetzt, aber kein Wasser. Wir sagen daher, dass Shell-Materialien atmungsaktiv und wasserdicht sind, aber die Wasserdichtigkeit hängt von der Qualität sowohl der Membran als auch des Oberstoffs ab.

Wassersäule - eine Maßeinheit für die Wasserdichtigkeit

Wenn wir die Wasserdichtigkeit eines Materials messen, prüfen wir, wie hoch eine Wassersäule sein muss, bevor das Wasser in das Schalenmaterial eindringt. Den Grad der Wasserdichtigkeit geben wir in Millimetern an, die die Wassersäule beim Eindringen des Wassers beträgt.

Stelle dir vor, du hast eine Wasserleitung, die 30 Meter hoch ist. Die untere Öffnung des Rohrs ist dicht mit einem Hüllmaterial bedeckt. Dann wird Wasser in das Rohr gefüllt. Sobald das Wasser beginnt, unten durch das Material zu rieseln, misst du, wie hoch der Wasserstand im Rohr ist. Steht das Wasser im Rohr 20 Meter hoch, dann hat das Material eine Wassersäule von 20.000 mm. Was wir messen ist, wie viel Wasserdruck das Shell-Material aushält.

Bergans zählt die 5.000 mm Wassersäule als untere Grenze für die Wasserdichtigkeit von Kleidung, ABER wie viel Wasser ein Kleidungsstück aushalten kann, hängt auch davon ab, wie es verwendet wird. Je härter und aktiver der Einsatz, desto mehr wird dem Material abverlangt. Daher haben unsere Kleidungsstücke, die für hohe Aktivität in anspruchsvollem Gelände entwickelt wurden, entsprechend höhere Werte für die Wassersäule.

In der Praxis verwenden wir heute keine langen Wasserrohre mehr, wenn wir verschiedene Materialien auf Wasserdichtigkeit prüfen. Wir verwenden eine spezielle Maschine und folgen dem Testverfahren, das der ISO-Norm entspricht.

Hier kannst du sehen, wie wir die Wasserdichtigkeit testen:

Wie du siehst, ist das Prinzip der Messung der Wasserbeständigkeit von Textilien recht einfach. Da du nun weißt, was "Wassersäule" bedeutet, kannst du dein Wissen mit allen teilen, die es noch nicht wissen, und wir werden alle ein bisschen klüger.

Mehr Artikel

Welchen Rucksack für mein Kind?
Hier erhältst du Tipps, welche wichtigen Faktoren und Eigenschaften du bei der Auswahl eines Kinderrucksacks für Ausflüge in die Natur beachten solltest.
produktguide
Daunenjacke richtig aufbewahren
Erfahre hier, wie du am besten deine Daunenjacke aufbewahrst, damit sie ihre Form und Funktion behält!
anleitungen
Zeltberatung
Finde das richtige Zelt für dich und siehe dir Anleitungen zum Aufbau und zur Reparatur von Zelten an.
anleitungen