Praktische Tipps zum Kauf von Skibekleidung

Wollen Sie diese Saison Ihre Skigarderobe erneuern? Dann lassen Sie sich von unseren Tipps inspirieren, damit Ihnen Ihre neue Skibekleidung viele Jahre Freude bereitet.

Mit der Ausrüstung anprobieren

Probieren Sie die Hose mit Skistiefeln und die Jacke mit Helm und Handschuhen an. Unsere Skihosen sind vorgeformt, damit sie perfekt sitzen, wenn der Körper in Skistiefelhaltung mit leicht gebeugten Knien nach vorn geneigt ist. Da die Hosenbeine vorne kürzer als hinten geschnitten sind, sind sie optimal an die Stiefelform angepasst. Damit die Kleidung beim Skifahren richtig sitzt, muss sie unbedingt zusammen mit der Ausrüstung anprobiert werden. Viele Sportgeschäfte haben Skiausrüstung, die sie zum Anprobieren der Kleidung zur Verfügung stellen. Ist dies nicht der Fall, sollten Sie die Kleidungsstücke zu Hause mit Skistiefeln usw. anprobieren.

Den Körper weitestgehend bedecken

Die Jacke und die Hose müssen den Körper auch dann möglichst lückenlos bedecken, wenn Sie in Bewegung sind! Sobald sie verrutschen, werden Sie an kalten Wintertagen frieren. Ein verlängerter Rücken, überlange Ärmel, ein hoher Kragen und eine helmtaugliche Kapuze, die das Gesicht gut schützt, sorgen dafür, dass so wenig Haut wie möglich der Kälte ausgesetzt wird. Die Kapuze sollte zudem skibrillentauglich geformt sein und darf die Seitensicht nicht einschränken.

Durchdachte Belüftung

Belüftungsmöglichkeiten sind immer ein Plus, beachten Sie aber auch, an welchen Stellen die Belüftungsreißverschlüsse angebracht sind. Bei Bergans legen wir Wert darauf, dass die Reißverschlüsse auch dann einfach zugänglich sind, wenn man im Lift sitzt oder einen Rucksack trägt. Testen Sie, ob sich die Belüftungsreißverschlüsse mit Skihandschuhen einfach öffnen und schließen lassen. Bei minus 20 Grad ein klarer Vorteil.

Schneefang

Die Jacke sollte einen Schneefang haben, der im Pulverschnee vor eindringendem Schnee schützt und als Isolierung dient. Besonders gut ist es, wenn er mit einem Reißverschluss angebracht ist. Dann lässt er sich im Handumdrehen abzippen, wenn man die Jacke bei anderen Aktivitäten verwenden will. Einige unserer Jacken und Hosen lassen sich über den Reißverschluss des Schneefangs miteinander verbinden. Die optimale Lösung für Powderfans!

Taschen ausprobieren

Geräumige Taschen mit Platz für Skibrille, Lawinensuchgerät und dergleichen sind immer von Vorteil. Unser Tipp: Testen Sie, ob die Taschen die Bewegungsfreiheit einschränken, wenn sie voll bepackt sind. Eine separate Tasche für die Liftkarte ist praktisch. So müssen Sie nie nach der Karte suchen, und Sie kommen schnell und problemlos durch das Drehkreuz und in den Lift.

Was trägt man unter der Skikleidung?

Damit die Skikleidung sowohl an stürmischen Dezembertagen als auch in der Ostersonne funktioniert, braucht man verschieden dicke Schichten zum Unterziehen. Probieren Sie die Skikleidung daher mit verschiedenen Kleidungsschichten aus unterschiedlichen Materialien an. Wie empfehlen, beim Skifahren immer 3/4-lange Pants und Skistrümpfe zu tragen. Wenn die Pants oberhalb der Stiefel enden und man nur eine Strumpfschicht zwischen Haut und Stiefel hat, vermeidet man Reibe- und Druckstellen.

Auf Strapazierfähigkeit achten

Die Skier, die Skistiefel und die Bewegung setzen der Kleidung hart zu. Daher sollten Sie auf Details achten, die die Lebensdauer der Kleidung verlängern. Unsere Skihosen werden mit doppelten Schrittnähten genäht, die am Schritt beginnen und von dort aus 15 cm an der Oberschenkelinnenseite nach unten verlaufen. Der untere Bereich der Hosenbeine ist inneinseitig und hinten verstärkt gearbeitet. Die Verstärkung schützt die Hose vor den Stahlkanten der Skier und vor dem Verschleiß durch die Reibung der Skistiefel.